ZenSilence - In der Stille entfaltet sich das Richtige von selbstZenSilence

In der Stille entfaltet sich das Richtige von selbst

ZenSilence - In der Stille entfaltet sich das Richtige von selbst


ZenSilence - In der Stille entfaltet sich das Richtige von selbst Zenpower-Home |  Kontakt | Seite empfehlen

Der leichte Tanz mit den Höhen und Tiefen des  Lebens


Das neue Personal-Training
!
!

ZenSilence - In der Stille entfaltet sich das Richtige von selbst

Wie du aufhörst, dir selbst im Weg zu stehen und dein inneres Licht leuchten lässt

SelbstCoaching-Kurs jetzt bestellen





Unsere normale menschliche Tendenz ist es, das Leben zu genießen, zu spielen, zu forschen, glücklich zu sein und zu lieben.









"Alle Wege sind gleich: sie führen nirgendwo hin. Mich
interessiert nur: Ist es ein Weg mit Herz?"

- Carlos Castaneda











Glück ist nicht, was du denkst,
es ist etwas, das du fühlst;

Erfolg ist nicht, was du denkst,
es ist, wie du denkst;

Erleuchtung ist nicht, was du denkst,
es ist, was du nicht denkst.









"Leben Sie die Wahrheit Ihres Herzens. Es ist einfacher, die Wahrheit zu kennen, als sie zu spüren, und es ist einfacher, sie zu spüren, als sie zu leben."

- David Deida




















"Um den Geist von jeglicher Konditionierung zu befreien, müssen Sie ihn in seiner Ganzheit wahrnehmen, ohne zu denken. Das ist kein Rätsel, experimentieren Sie damit, und Sie werden sehen."

- Jiddu Krishnamurti











"Manchmal gibt es tiefe Erfahrungen, die dich verändern können. Man kann jedoch nicht die Leerheit selbst erfahren oder in sie hineinsehen, weil das Selbst nicht getrennt ist von der Leerheit. So wie das Auge sich selbst nicht sehen kann, genauso kann das Selbst sich nicht sehen. Es kann jedoch intuitiv erfasst und erkannt werden. Diese Einsicht kommt, indem wir uns selbst loslassen und den Anderen, die Welt da sein lassen.

Indem du dich für die Andere, für die Welt, öffnest, die Andere da sein lässt, wird Leerheit erkannt und verwirklicht, wird dasSelbst verwirklicht.

- von Ama Samy











"Jedes fühlende Wesen besitzt eine grundlegende Natur, die vollkommen erleuchtet ist"

- Chökyi Nyima








































































Erleuchtung hat mit Wahrheit zu tun.  Nicht damit, ein besserer oder fröhlicherer Mensch zu werden. Nichts mit persönlichem Wachstum oder spiritueller Entwicklung.
- Jed McKenna



















Präsent, frisch, wach und frei - dies ist unser ursprünglicher Zustand

Doch was ist es, das wir tatsächlich täglich erleben?

Wie präsent, frisch, wach und frei fühlen wir uns denn wirklich?

In unserem Alltag? Unserem Job? Unseren Beziehungen?


Wie wir uns selbst im Weg stehen

Im Laufe unseres Lebens haben wir eine Menge Gedanken und Ideen über das Leben entwickelt, die wir irgendwie für nützlich hielten und von denen wir annahmen, dass sie für unsere Überleben notwendig seien. Und vielleicht waren sie das auch eine Zeitlang, in bestimmten Situationen und unter bestimmten Umständen.

Doch mit der Zeit haben sich diese Gedanken und Ideen verselbständigt und vervielfacht, und heute stehen sie einem Leben in Freiheit im Wege.

Ja, wir wollen frei sein

Und oft glauben wir auch, frei zu sein, weil wir vieles tun können, das anderen vorenthalten ist.

Aber sind wir wirklich frei? Haben wir die Freiheit zu sein, wie wir wirklich sind?

Wenn wir ehrlich sind, dann lautet die Antwort: Nein! Wir sind nicht wirklich frei. Denn wirkliche Freiheit hat etwas mit einem weiten, ausgedehnten Bewusstsein zu tun - das ist die Freiheit, so zu sein, wie wir wirklich sind.

Sind wir aber nicht!

Und es hilft wenig, anderen die Schuld zu geben, dass wir nicht frei sind. Weder unsere Eltern, noch die Regierung, auch der Pfarrer und der liebe Gott können nichts dafür - wir selbst halten uns von der Freiheit ab. Doch wie machen wir das? Und - das war doch nicht immer so! Hallo ...?

Wenn du kleine Kinder betrachtest, dann sieht du freie Menschen

Diese kleinen, in ihrer Lebendigkeit ungezügelten Menschen tun, was sie wollen. Sie spielen, sie toben, sie schreien. Und sie lachen - kleine Kinder haben eine Menge Spaß am Leben und lachen über alles und jeden. kids

Sie sorgen sich nicht über die Vergangenheit und scheren sich nicht weiter um die Zukunft. Sie leben präsent, mit ihrer Aufmerksamkeit in der Gegenwart.

Sie haben keine Angst zu fühlen, und sie haben keine Angst, ihre Gefühle auszudrücken. Und sie haben keine Angst zu lieben. Kleine Kinder lieben hemmungslos und bedingungslos.

Unsere normale menschliche Tendenz ist es, das Leben zu genießen, zu spielen, zu forschen, glücklich zu sein und zu lieben.

Aber was ist mit uns "Großen" passiert? Warum sind wir nicht mehr wild und ungezügelt? Was hält uns davon ab, zu lieben, zu lachen und einfach grundlos glücklich zu sein?


Gefangen in der Zeitfalle

Als wir geboren wurden, waren wir völlig wach und präsent. Dann haben wir gelernt, in der Vergangenheit und in der Zukunft zu leben. Wenn du kleine Kinder beobachtest, verstehst du, von was ich spreche. Sie sind sehr wach und sehr präsent - bis sie es verlernen.

Vielleicht ist das der Grund, weshalb die Zeit langsamer verging, als wir jung waren und uns davon zu rasen droht, wenn wir älter werden.

Es scheint, dass je älter wir werden, umso mehr Vergangenheit und Zukunft unseren Kopf füllt und die Gegenwart verdrängt. Und das sorgt für eine Menge Stress.

Die Gedankenmühle rotiert

Es denkt und denkt und denkt ... ununterbrochen, 80.0000 mal am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr - und das ein Leben lang.Affenbande

Wie wilde Affen im Dschungel jagt ein Gedanke den nächsten, so dass es in unserem Verstand eigentlich nie wirklich still ist. Unsere Affengedanken machen uns ganz schön zu schaffen. Und das hat Folgen. 

Denn unsere innere Affenbande - unsere rastlosen Gedanken - haben eine unglaubliche Macht über uns. Solange wir keine Macht über unsere Gedanken haben - indem wir sie durchschauen!

Denn wir werden zu dem, was wir denken

Wahrscheinlich ist dir das nicht neu, doch vielleicht ist Dir nicht immer völlig klar, was das tatsächlich bedeutet.

Denn all unsere Probleme, Neurosen und Schwierigkeiten, unsere Ängste, Zweifel und Sorgen haben ihre Ursache in blockierter Aufmerksamkeit, die in ständig wiederkehrenden negativen Gedanken feststeckt.

Und je mehr wir diesen Gedanken, die uns nicht wirklich gut tun, Aufmerksamkeit geben, umso mehr bestimmen sie unser Leben.

Wo unser Denken uns hinführt

Vor kurzem las ich bei dem tibetischen Meditationsmeisters Chökyi Nyima:

"Das Denken, das Klammern an Dualität, ist wie eine Schicht Wolken, welche die gedankenfreie Wachheit bedeckt, die der strahlenden Sonne gleicht. Unser Denken verdunkelt unsere Natur. Unser Denken schafft alle störenden Emotionen. In Wirklichkeit entfalten sich alle Hindernisse und störenden Emotionen aus unserem Denken."

Hm, und nun? Sollen wir jetzt nur noch positiv denken? Oder am Ende sogar ganz und gar aufhören, zu denken?

Und - was ist es überhaupt, was uns zu unserer pausenlosen Denkerei veranlasst?

Eigentlich wollen wir uns doch nur gut fühlen

Als Menschen sind wir fühlende Wesen , mit dem Bestreben, uns gut zu fühlen bzw. zu vermeiden, dass wir uns schlecht fühlen. Um uns gut zu fühlen, ist uns keine Anstrengung groß genug, sei es jetzt im beruflichen Bereich oder auch in Partnerschaften und Beziehungen.

Viele Menschen haben, um sich in ihren Anstrengungen zu unterstützen, das Positive Denken entdeckt. Nun ist gegen positives Denken bzw. eine grundsätzlich positive Einstellung nichts einzuwenden - immer noch besser als eine negative, griesgrämige, oder?

Die Sache mit dem Positiven Denken hat jedoch einen Pferdefuß - zum einen nämlich das Bedürfnis, sich gut zu fühlen, zum anderen das positive Denken an sich.

Zum Bedürfnis, sich gut zu fühlen: Was bedeutet es eigentlich, sich gut zu fühlen? Oder: was bedeutet in diesem Zusammenhang gut? Ist es nicht so, dass es da, wo es gut gibt, auch sein Gegenteil, nämlich schlecht, gleich um die Ecke lauert?

Und ist vielleicht gar nicht so sehr das Bestreben, uns gut zu fühlen, der entscheidende Auslöser zum positiven Denken, sondern die gegensätzliche Spannung zwischen gut und böse, richtig und falsch usw., die uns viel mehr zu schaffen macht?

Zum positiven Denken an sich: es ist ja wirklich unglaublich populär geworden, dieses positive Denken, denn es haut ja genau in die Kerbe unseres dringenden Bedürfnisses nach Wohlfühlen.

Nur - es funktioniert nicht! Nicht wirklich. Hast Du  es schon mal ausprobiert? Von morgens bis abends positiv gedacht, vielleicht dabei noch sämtliche Wände und Spiegel mit wohlklingenden Affirmationen beklebt, damit Du bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit der Nase auf das gestumpt werden, was NICHT Deiner tatsächlichen Realität entspricht?!

Was macht positives Denken erst notwendig?

Die Idee, dass irgendwas nicht stimmt. Diese Idee existiert irgendwo in den Tiefen unseres Bewusstseins. Durch diese Idee hindurch nehmen wir unsere Welt wahr und denken, fühlen und handeln entsprechend.

Doch das, was wir da denken, fühlen und in die Tat umsetzen, gefällt uns nicht. Wir wollen es ändern. Also gehen wir hin und denken positiv - in diesem Fall, etwas plakativ: Mit mir stimmt alles. Ich bin okay.

So weit, so gut. Und was haben wir jetzt tatsächlich getan? Wir haben eine neue Idee über die alte gelegt; ich nenne das auch: ein Sahnehäubchen auf den Müll setzen ;-)

Denn der Müll, die alten Ideen und Gedanken von Unzulänglichkeit und ähnlichem, sind ja weiterhin vorhanden, nur jetzt eben gut zugedeckt. Was sie jedoch nicht davon abhält, spätestens in stressigen Situationen, wenn uns die Kraft zum positiven Denken ausgeht, wieder zu erscheinen - und dann meistens noch mit größerer Wucht, verbunden mit dem Gefühl, nun auch noch mit dem Positiven Denken versagt zu haben. Doppelter Volltreffer sozusagen.

Der Weg aus diesem Dilemma ist also, nicht noch mehr Gedanken und Ideen in das Bewusstsein zu stopfen, sondern mehr und mehr Ideen zu beseitigen und aufzulösen.

Jenseits von richtig und falsch besteht keine Notwendigkeit mehr für positives Denken

Es besteht auch keine Notwendigkeit mehr nach dem Bedürfnis, sich gut zu fühlen. Der Punkt ist also, gar nicht so sehr, dich gut fühlen zu wollen oder zu müssen - es ist vielmehr der Widerstand dagegen, dich schlecht zu fühlen. Und du wirst dich immer früher oder später schlecht fühlen, wenn du dich zuvor gut gefühlt hast, da du darum bemüht bist, an dem guten Gefühl festzuhalten. Und dieses Festhalten am dem, was du als gut bzw. richtig bezeichnest, sorgt im Umkehrschluß für die negativen Gedanken und Gefühle. Du kannst das eine nicht ohne da sandere haben.

Der Ausweg aus diesem Dilemma?

Das Unterscheiden zwischen gut und schlecht, richtig und falsch usw. aufzugeben. Denn diese Unterscheidungen sind völlig willkürlich, was sich leicht feststellen läßt, wenn du mal schaust, was für wen richtig und falsch ist. Da hat jeder so seine eigenen Vorlieben, und auch diese wechseln manchmal recht schnell, je nach Laune und Tagesform.

Es geht also darum, die eigene Gegensätzlichkeit und Widersprüchlichkeit zu überwinden. Oder, wie der islamische Mystiker Rumi schrieb:

Weit jenseits aller Vorstellung von Falsch und Richtig ist ein Feld. Dort werde ich dich treffen.

Wenn wir also unser Bewusstsein ausdehnen und einen größeren und umfassenderenEine ausgedehnte Perspektive Standpunkt einnehmen, der sich über die innere Widersprüchlichkeit unseres Verstandes erhebt, ermöglichen wir uns damit eine Perspektive, von der aus wir mehr und weiter sehen können. Das meine ich mit 'jenseits von richtig und falsch'.

Auf diese Weise finden wir Stück für Stück zu unserer ursprünglichen Integrität und Ganzheit zurück und fangen an, uns wirklich gut zu fühlen - ohne dies zu beabsichtigen und auch ohne es überhaupt als solches zu bezeichnen. Es ist dann einfach so - willkommen daheim :-)

"Erleuchtung ist der Zustand, der frei ist vom Netz konzeptueller Gedanken. Der Zustand der Erleuchtung ist gedankenfreie Wachheit."

- Chökyi Nyima

Gedankenfreie Wachheit: das Bewusstsein über alle Dualitäten und Begrenzungen hinaus auszudehnen - das ist der Punkt, an dem der neue Perfect Tao-Kurs ansetzt. Darf ich vorstellen:

Das ZenSilence Personal-Awareness-Training

Im ZenSilence  Personal-Awareness-Training geht es um das Prinzip gedankenfreier Wachheit und dem Zustand entspannter Offenheit. Erinnere dich: präsent, frisch, wach und frei ist unser ursprünglicher Zustand. Und die Techniken, Übungen und Meditationen dieses einzigartigen Trainings führen dich sehr schnell - und nachhaltig - in diesen Zustand.

Im wesentlichen geht es darum, dich an dich selbst, an deine wahre, ursprüngliche Natur und dein ursprüngliches Ziel zu erinnern.

Dein ursprüngliches Ziel

Ein Zenmeister sagte einmal: "Manche überqueren den Fluss auf einem Floß. Während der Überfahrt verlieren sie jedoch ihr ursprüngliches Ziel aus den Augen und bleiben auf dem Floß. Es ist ihnen zum Ziel geworden."

Das Floß des Zenmeisters ist das, woraus unser tägliches Leben besteht. Die immer gleiche Routine. Die immer gleichen Gewohnheiten, Beschäftigungen, Ablenkungen.

Ja, natürlich müssen wir für unser Leben und unseren Lebensunterhalt sorgen. Eine Familie gründen, Kinder großziehen. Wir müssen unseren Job machen, vielleicht auch die Karriereleiter erklimmen.

Alles ganz schön und gut. Doch dabei verlieren wir unser ursprüngliches Ziel - nämlich uns an unsere ursprüngliches Natur zu erinnern - aus den Augen.

Mit dem Perfect Tao-Kurs lernst du, genau hinzuschauen.

Mit weit offenen Augen

Der Schüler fragte seinen Meister:
"Meister, wie erlangt man Erleuchtung?"
"Das ist sehr einfach", antwortete der Meister. "Dazu machst du genau das, was du jeden Morgen machst, um die Sonne aufgehen zu lassen."
"?!"
Verwirrt kratzte sich der Schüler am Kopf und fragte sich, was er wohl zum Aufgehen der Sonne beitrug. Und nach langem Überlegen kam er zu dem Schluss, dass er nicht das Geringste dazu beitrug.
"Wozu studieren wir dann all die Künste und meditieren jedenTag so viele Stunden?", fragte er den Meister. "Wozu soll das gut sein?"
"Genau dazu, dass deine Augen weit offen sind, wenn die Sonne aufgeht."
ZenSilence - Offene Weite, nichts von heilig

Holz hacken und Wasser holen

Deinen ursprünglichen Zustand - den Zustand entspannter Offenheit und gedankenfreier Wachheit - zu realisieren ist das eine; ihn dauerhaft in deinen Alltag zu integrieren, das andere.

Im Zen heißt es: "Vor der Erleuchtung Holz hacken und Wasser holen. Nach der Erleuchtung Holz hacken und Wassr holen."

Denn Erleuchtungzustände haben wir alle schon erlebt. Die Kunst ist nun, diese Zustände im täglichen Leben zu verankern, um eine unerschütterliche Gewissheit hervorzubringen.

"So kommen wir mit der Essenz der Meditation in Berührung: die Welt sehen, wie sie ist, ohne begriffliche Deformation, ohne Bezug auf ein Ego, das unterscheidet, beurteilt, sich etwas aneignet oder es zurückweist.

Wir erfahren das Leben auf diese Weise in einer Intensität, die nicht mehr das Erinnerungsvermögen oder das Unbewusste bedient. Jedes Ereignis und jedes Objekt entspringen der reinen Quelle und kehren nach einer uneingeschränkten Reise durch unseren Körper-Geist dorthin zurück.

Das ist eine essentielle Übung, die es uns ermöglicht, in intimen Kontakt mit der Wirklichkeit zu bleiben und in der Welt zu sein, ohne Gefangener der Welt zu sein."

- Daniel Odier


Und dann beginnst Du, aus dem ursprünglichen Zustand Deiner wahren Natur heraus, Dein Leben bewusst und absichtsvoll zu gestalten:

Schöpferisches Bewusstsein - die Kunst der Manifestation

Die Kunst der Manifestation ist die Fähigkeit, bewusst und absichtsvoll eine neue Realität zu erschaffen. Die Grundlage dieser Fähigkeit ist der Zustand gedankenfreier Wachheit und entspannter Offenheit, den der Perfect Tao-Kurs lehrt.

Darüber hinaus mache ich Dich in diesem Kurs mit einigen sehr wirkungsvollen Manifestationstechniken vertraut, die altem tibetischem Geheimwissen entstammen.

Wenn es bisher mit dem Manifestieren nicht so recht geklappt hat, wirst du hier ein kleines Wunder erleben - denn diese Techniken funktionieren :-)

Doch grau ist alle Theorie. Und wirkliche Veränderung geschieht allein durch Deine Erfahrung.

In diesem sehr erfahrungsbezogenen Einzeltraining lernst Du, neben vielen lehrreichen Geschichten und Zitaten, eine Vielzahl verblüffend einfacher Übungen und Meditationen kennen, die Dich in Erstaunen versetzen werden. 

In ZenSilence mache ich dich u.a. mit mehreren Meditationspraktiken vertraut, die ich selbst z.T. seit über 20 Jahren praktiziere (und die ich bislang nicht veröffentlicht habe).

Diese Meditationen führen Dich sehr rasch in den Zustand entspannter Offenheit, den du nach einiger Übung immer besser in deinem Alltag verankern wirst.

Aus diesem Zustand heraus wird das Leben leichterDu wirst viele neue Standpunkte entdecken und erforschen und zunehmend mehr Klarheit, Gelassenheit und Unerschütterlichkeit erleben - in deinem Business, deinem Beruf und deinen Beziehungen:

  • Deine Beziehungen werden sich verbessern.
  • Deine Kommunikation wird sich verbessern.
  • Konflikte entstehen gar nicht erst oder lassen sich schnell beilegen.
  • Verhandlungen werden zu besseren Erfolgen führen.
  • Deine Stresstoleranz wird sich steigern.
  • Dein Wohlbefinden ganz allgemein wird sich erheblich verbessern.
  • Die Qualität deiner Arbeit wird zunehmen - du wirst bessere Resultate erzielen.
  • Du wirst Manifestationstechniken aller Art erheblich leichter anwenden können
  • ... kein Lebensbereich wird davon unberührt bleiben.


Die praktischen Übungen des Kurses sind sehr außergewöhnlich und zielen darauf ab, Dich Deine eigenen Erfahrungen machen zu lassen.

Sie erfordern nur wenig zeitlichen Aufwand, können jederzeit wiederholt werden und lassen sich - und das war mir beim Entwickeln dieses Kurses sehr wichtig - in den meisten Fällen unbemerkt im Alltag anwenden.

Ein weiterer Vorteil dieses Trainings ist der inhaltliche Schritt-für-Schritt-Ablauf - du folgst einer klaren Struktur von aufeinander aufbauenden Übungen, die dich Schritt für Schritt (so, wie du vor vielen, vielen Jahren das Laufen gelernt hast) zu den beabsichtigten Kursresultaten führen.

Und was das Training besonders wertvoll macht ist, dass dies ein Einzeltraining mit starkem Coaching-Charakter ist und Du somit während der gesamten Zeit meine volle, uneingeschränkte Aufmerksamkeit hast und auf meinen in mehr als 20 Jahren innerer Arbeit gereiften Erfahrungsschatz zugreifen kannst.

Unterstützung durch Coaching

Im Anschluss an das Training erhältst Du ein 28-tägiges Telefon-/E-mail-Coaching, in dem Du die im Kurs erlernten Techniken und Fähigkeiten weiter vertiefst und so beim Erreichen der von Dir beabsichtigten Ziele unterstützt wirst. Die Dauer des Coachings ist auf Wunsch verlängerbar.

Und Du erhältst Zugang zum exclusiven Teilnehmerbereich im Internet, in dem
ergänzende Ressourcen zum Kurs veröffentlicht werden und wo Du die Möglichkeit hast, Dich über den Kurs auszutauschen und mir - auch nach dem Coaching -  Fragen zu stellen.

Perlen der Non-Dualität

N E U - Perlen der Non-Dualität
Ich habe den neuen Kurs um kleine, leuchtende Perlen aus Welt der  Non-Dualität erweitert - auf 20 Seiten findest Du inspirierende Weisheiten aus der Welt des Advaita und anderer spiritueller Traditionen.


Wie du den größten Nutzen aus dem Training ziehst

Der Nutzen des ZenSilence Personal-Awareness-Trainings liegt darin, dass Du bei relativ wenig Theorie umso mehr praktische Übungen erhältst, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. 

Dies erleichtert es Dir, den Kurs auf einfache und zugleich kraftvolle und inspirierte Weise in Deinen Alltag zu integrieren.


Wirf auch nach dem Kurs immer wieder mal einen Blick auf die Übungen und lass Dich neu inspirieren, oder betrachte bestimmte aktuell aufgetretene Themen und Situationen aus einer anderen und neuen Perspektive.

Dies wird Dir insbesondere in herausfordernden Situationen eine große Unterstützung sein und schnell neue Lösungen zum Vorschein bringen.
Du wirst Deine Freude daran haben :-)

Zum Ablauf:

Das ZenSilence Personal-Awareness-Training ist als ein- oder mehrtägiges Einzel-Training erhältlich. Über die Dauer entscheidest Du am besten nach einem persönlichen Vorgespräch. Zum Kennenlernen ist auch ein 3-stdg. Kurz-Training möglich, ebenso ein Privat-Coaching.

Das ZenSilence-Training findet für gewöhnlich in meinem Seminarraum in Hofbieber (bei Fulda) in einer wunderschönen Landschaft (Biosphärenreservat Rhön) statt, auf Wunsch komme ich aber gerne auch zu Dir oder an jeden anderen Ort Deiner Wahl.

Nach der Anmeldung bekommst Du einen Matrix-Fragebogen zur Vorbereitung zugeschckt, der bis spätestens 48 Std. vor Beginn des Trainings bei mir eingegangen sein muß. Eine weitere Vorbereitung ist nicht notwendig. 

Hinweis: auch wenn Du aus der Nähe kommen solltest, empfehle ich mind. eine Übernachtung zu buchen (es gibt ein Hotel sowie einen Gasthof im Dorf, die Reservierung kann ich gerne erledigen), um genügend Zeit zum Integrieren zu haben. Zumal sich ein Kurzurlaub in der Rhön ohnehin empfiehlt :-)

Jetzt anmelden:

Zu den Kosten:

1 Tag (8 Std.) Euro 1250.-

2 Tage Euro 2400.-

3 Tage Euro 2950.-

4 Tage auf Anfrage

5 Tage auf Anfrage

1 Stunde Privat-Coaching (60 min) Euro 180.-

Zum Kennenlernen: 3-Std.-Intensiv-Training Euro 350.- (Wird zu 75% angerechnet, wenn ein weiterführendes Training gebucht wird)

Hinzu kommen, wenn das Training nicht bei mir stattfindet, An-/Abreise und ggf. Unterbringung.

Nach Absprache ist auch ein Telefon-/E-mail-Coaching möglich.

Hinzu kommen, wenn das Training nicht bei mir stattfindet, Kosten für An-/Abreise und ggf. Unterbringung.

Um Dich zum ZenSilence Personal-Awareness-Training anzumelden, nimm bitte mir mir Kontakt auf, damit wir die Einzelheiten (Zeitpunkt, Dauer, Ort etc. sind individuell gestaltbar) persönlich besprechenRalf Hiltmann können - per Telefon 06657-918889 oder per Mail

Ich freue mich, von Dir zu hören :-)

Mit den besten Grüßen
Ralf M. Hiltmann


ZenSilence - In der Stille entfaltet sich das Richtige von selbst

 Impressum| Kontakt

Copyright & Page created by Ralf M. Hiltmann,  2011

Foto 'Affenbande' © Paparazi16 / PIXELIO)
Foto 'Perspektive' u. 'Sonnenaufgang' © David Niblack/ IMAGEBASE
Buddha mit Lotus © D. Kreikemeier | Pixelio.de
Alle anderen Fotos  © Ralf M. Hiltmann

Disclaimer und Haftungsausschluß